Aysberg-Blog Weblog einer Internetagentur

Zwei städtische Geschäfte-Portale im Vergleich

Dienstag, 19. Juni 2007 von Jan Kurschewitz
6 Kommentare

Im letzten Beitrag schrieb ich über Aufkleber mit der geschäftseigenen Webadresse im Schaufenster. Auf diese einfache Idee bin ich auf Besuch in Norwich (Norfolk, Großbritannien) schon vor drei Jahren gekommen. Dort habe ich auch das Shopping‑/Stadt-Portal von Norwich gefunden, das ich in diesem Beitrag dem Freisinger Pendant gegenüberstellen will.

„Norwich Lanes“ (s.u.) ist mir also wohlgemerkt nicht bei einer gezielten Rerche nach der besten Website dieser Art untergekommen. Das heißt, es gibt auf der Welt sicherlich noch bessere. Wenn Sie weitere Beispiele von guten Shoppingportalen in Deutschland oder der Welt haben, freue ich mich auf Ihren Kommentar zu diesem Beitrag!

Norwich Lanes

Screnshot Norwich LanesMir fielen mir die Aufkleber mit den Web-Adressen in den Schaufenstern wirklich jeden Geschäfts auf. Ob diese das selbst initiiert hatten, oder die Einkaufsvereinigung Norwichs dahinter stand weiß ich nicht. Die Idee wurde noch unterstrichen durch große Banner in den Zugängen zu den Gassen der Altstadt: „www.norwichlanes.co.uk„.

Man muss sich also nicht einmal die einzelnen Web-Adressen merken, sondern kommt über eine zentrale Website auf die Internetauftritte aller achtzig Geschäfte.

Ok, das Design der Website ist nicht supermodern und die News auf der Website sind auch nicht taufrisch (Frühjahr 2007).

Jedes Geschäft ist mit einer ausführlichen Beschreibung, einem Foto der Ladenfront, dem Geschäftslogo und allen relevanten Daten vertreten!


Das ist nicht nur ein Traum für alle (Website‑)Besucher, sondern auch für die Shop-Websites die von einer starken Website Links erhalten und somit von den Suchmaschinen prima erfasst und gut gelistet werden. So werden die Kräfte aller großen und kleinen Shops gebündelt und man präsentiert und vermarktet sich gemeinsam.

Weitere Informationen über Events, historische Fotos, weiterführende Quellen im Web, eine Karte und Informationen zum Parken als PDF-Download machen diese Website richtig rund. Vorstellen könnte ich mir noch eine Kommentarfunktion für die einzelnen Geschäfte und eine interaktive, zoombare Karte von Norwich.

Efi Freising (Einkaufszentrum Freisinger Innenstadt)

Screenshot EFI FreisingTja. Wie präsentiert sich dagegen die Freisinger Geschäftswelt (EFI) auf www.efi-freising.de? „Aktuelle Aktionen in Planung“ und in der Rubrik Einkaufsbummel: „Diese Seite befindet sich noch im Aufbau“ (seit Monaten, wenn nicht noch länger). Immerhin unter „die EFI“ ein paar Texte und Bilder, doch ohne konkreten Nutzen für die Freisinger Bevölkerung.

Die Website sieht mehr nach einem halbherzigen Versuch aus, den EFI-Mitgliedern einen Mehrwert zu bieten (Informationen zum EFI-Stammtisch und Antrag zur Mitgliedschaft). In antiquierter Frame-Technologie suchmaschinenfeindlich umgesetzt mit kruder Navigation und wenig brauchbarem Inhalt.

Ich würde ja gerne etwas Positives schreiben. Das einzige, was mir dazu einfällt, wäre ein gutes Stadtportal selbst aufzubauen – aber das ist doch eigentlich Aufgabe der EFI(-Mitglieder), die doch selbst behauptet:

Überregionale Werbung – für jede Aktion rühren wir die Werbetrommel um neue Kunden zu gewinnen. Deshalb ist es uns wichtig auch überregionale Werbemaßnahmen weiter zu führen.

Autor-Icon Jan Kurschewitz | Datums-Icon Dienstag, 19. Juni 2007, 9:58 Uhr
Kategorie-Icon E-Commerce, Freising, Marketing, Webdesign
Kommentar-Icon Kommentar schreiben | Trackback einrichten

6 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. Kommentar 1
    Autor-Icon Da Stefan von typneun
    Datums-Icon 20. Juni 2007 um 07:39 Uhr

    WOW, das ist echt fein, was Norwich da gemacht hat. Va. hat auch fast jeder Shop ein halbwegs gutes Logo. Respekt…

  2. Kommentar 2
    Autor-Icon CK von typneun
    Datums-Icon 20. Juni 2007 um 09:13 Uhr

    Naja, ich würde sagen: Der Vergleich hinkt natürlich etwas, denn zum einen haben die Briten das Portal für alle Händler gestrickt, zum anderen ist die Website der EFI eher ein gut gemeintes Selbstporträt mit leichten Ansätzen, wie du selbst erkannt hast.

    Aus Freisinger Sicht liegt das überwiegend an zwei Punkten:

    1. Die EFI-Leute haben schlichtweg keine Zeit dafür. Denn das Geschäft geht vor, was jeder Geschäftsmann verstehen kann. Das Engagement ist ehrenamtlich.

    2. In Freising gibt es Keinen – nicht einmal die Stadt selbst, der öffentlich zu einem gemeinsamen Stadtportal aufruft, an dem sich alle Engagierten beteiligen möchten. Da „wurschtelt“ jeder vor sich hin und kann mit entsprechenden Ergebnissen aufwarten. Beispiele gefällig? http://www.freising.de/ , http://www.fs-aktuell.de/ , http://www.fs-info.de/ , http://www.freisinger-seiten.de/ , http://www.freising-one.de/

  3. Kommentar 3
    Autor-Icon Jan Kurschewitz (Aysberg)
    Datums-Icon 20. Juni 2007 um 09:39 Uhr

    „Ehrenamtlich“ in Ehren. Aber es dient doch dem Geschäft!? Insofern führe ich meine Firma auch „ehrenamtlich“?

  4. Kommentar 4
    Autor-Icon CK von typneun
    Datums-Icon 20. Juni 2007 um 10:00 Uhr

    Das wissen wir auch. Aber sind auch nur Menschen. Es gibt da nur ein paar wenige, die sich engagieren. Wenn man bedenkt, dass der Verein aus knapp 40 Mitgliedern besteht, leisten doch nur 4 Leute die ganze Arbeit. Die anderen zahlen „nur“ ihren Beitrag, damit halt was passiert.

    Von den übrigen Händlern (weit über 100), die nicht im Verein sind, hört man nur Stille oder Häme, wenn sich die 4 o.g. bei diversen Maßnahmen den Allerwertesten aufreissen. Ganz klar, dass die Motivation einzelner „für alle“ nicht lange anhält.

  5. Kommentar 5
    Autor-Icon Jan Kurschewitz (Aysberg)
    Datums-Icon 20. Juni 2007 um 10:10 Uhr

    Netter Thread. Wobei wir jetzt am Ziel sind: Outsourcen an Profis ;-)

    Über 40 Händler zahlen einen Mitgliedsbeitrag zwischen 40 und 75 Euro (laut EFI-Website). Wären diese 40 einigermaßen innovativ, könnten vom Mitgliedsbeitrag monatlich einen Betrag an externe Dienstleister (Euch und uns) für die laufende Pflege eines Portal z.B. in der Form von Norwich Lanes bezahlt werden. Die Realisierung der Website wäre allerdings über diese laufenden Kosten noch nicht abgedeckt.

  6. Kommentar 6
    Autor-Icon CK von typneun
    Datums-Icon 11. Dezember 2007 um 11:43 Uhr

    Ich weiß zwar jetzt nicht, wie man dazukommt 40–75 Euro da hinzuschreiben. Es ist nämlich so, dass der Mitgliedsbeitrag sich am Umsatz orientiert. Insofern wird nicht jeder den gleichen Beitrag bezahlen. Bei nicht mal mehr 40 Mitgliedern können Kosten für eine Weihnachtsbeleuchtung (Installation, Unterhalt) mit diesen 40–75 Euro beitrag bestimmt nicht getragen werden.

Einen Kommentar schreiben

Kommentar hinterlassen