Aysberg-Blog Weblog einer Internetagentur

Freising schläft

Donnerstag, 12. April 2007 von Jan Kurschewitz
3 Kommentare

freisinger-domberg.jpg

Freising ist eine tolle Stadt. Ich wohne, lebe und arbeite hier sehr gerne. Freising ist wunderschön. Die malerische Altstadt, der Mariendom, Weihenstephan. Die Isar fließt mitten durch die Stadt, man ist in fünf Minuten auf dem Land, am Baggersee, im Biergarten. München ist nicht weit, die Alpen sind mit vertretbarem Aufwand erreichbar, die Verkehrsanbindung gut.

Und doch nervt mich dieser Tage etwas. Und nicht nur mich. In Freising tut sich nichts! Die Geschäftswelt wirkt verschlafen, jeder werkelt vor sich hin und trotz guter Zahlen hört man die Unternehmerwelt oft klagen. Es gibt wenig Zusammenhalt, keine neuen Ideen und wenig Mut für Neues.

Ene kleine Veranstaltung vor ein paar Tagen hat mich frustriert. Eine Stunde lang wird einer handvoll motivierten Freisinger Unternehmern, die sich und frischen Wind in einen Verband einbringen möchten, erst einmal erklärt: „geht nicht“, „funktioniert nicht“, „ihr werdet schon sehen“. Dass manches Geschäft, mancher Unternehmer in Freising träge ist, mag ja stimmen. Aber wenn sich motivierte Leute finden, die etwas in die Hand nehmen, sollte man diesen Kondensationskern unterstützen. Und das geht nicht mit althergebrachten Ideen und Widerwillen.

Wir sind Freising

Unsere Kollegen von typneun legen sich derzeit mächtig ins Zeug, was das Stadtmarketing angeht und haben offensichtlich auch sonst Ambitionen etwas zu bewegen. Respekt! Da wird demnächst wohl noch mehr zu hören sein.

Ich unterstütze in jeder Hinsicht die von Christian Kramer (typneun) ins Leben gerufene Kampagne „Wir sind Freising“. Ja, ich höre schon die Stimmen, die angesichts der Anspielung auf die umstrittene Deutschlandkampagne die Stirn runzeln. Doch der Titel sagt, worum es geht: Freisinger engagieren sich für ihre Stadt. Und in diesem Falle geht es nicht um Unternehmer und Geschäfte, sondern um jeden Einzelnen. Jeder ist aufgerufen, sich zu beteiligen.

Darum bin ich gerne Multiplikator und zitiere hier einfach mal Christians E-Mail:

Liebe Freisinger,

… wer etwas auf dem Herzen hat oder sich von Seele schreiben möchte…
… wer Ideen hat oder Kritik üben möchte…
… wer etwas verändern will oder bestehendes ausbauen möchte…
… wer sich Gehör verschaffen will oder zuhören möchte…
… wer Fragen hat oder Antworten geben kann…

http://www.wir-sind-freising.de/

Ich freue mich auf alle Beiträge.

Frische Grüße,
Christian Kramer

PS: Natürlich sollte die Email an alle Freisinger weitergeleitet werden, die etwas zum Thema beitragen möchten.

Und warum habe ich im ersten Satz nicht auf die Website der Stadt, sondern auf Wikipedia verwiesen? Weil sich wohl alle einig sind, dass der Internetauftritt der Stadt ein Armutszeugnis ist. Aber dazu in ein paar Tagen mehr…

Autor-Icon Jan Kurschewitz | Datums-Icon Donnerstag, 12. April 2007, 17:44 Uhr
Kategorie-Icon Freising
Kommentar-Icon Kommentar schreiben | Trackback einrichten

3 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. Kommentar 1
    Autor-Icon Thorsten
    Datums-Icon 12. April 2007 um 21:53 Uhr

    „Freisinger engagieren sich für ihre Stadt.“ Genau das ist der Bürgercommunity-Gedanke. Leider ist der bei den Stadtverwaltungen noch nicht angekommen.

    Internetauftritte von Städten sind größtenteils wirklich Armutszeugnisse, bin gespannt, was dazu noch kommt.

    Ich habe die Beiträge „von hinten“ angefangen zu lesen, werde mich aber um Kommentare zu den einzelnen Beiträgen bemühen.

  2. Kommentar 2
    Autor-Icon Matthias
    Datums-Icon 13. April 2007 um 12:22 Uhr

    Als Initiative durchaus interessant: Jetzt kommt das Web 2.0 nach Freising! Ich bin gespannt, wie sich das neue Forum entwickeln wird.

    Ein Problem könnte werden, dass ältere Einwohner, die sich stark mit ihrer Stadt identifizieren, das Internet eher wenig nutzen (oder nicht für derartige Anliegen). Und die jungen Heavy-Internet-User interessieren sich vermutlich nicht besonders für kommunalpolitische Themen und sind lieber auf MySpace oder YouTube unterwegs.

    Das Forum müsste demnach gezielt bekannt gemacht bzw. der kommunalpolitisch aufgeschlossenen Bevölkerung werblich vermittelt werden (Hauswurfsendungen, Aktionen in der Fussgängerzone…).

    Und schließlich die Frage, die bei solchen Projekten immer zu stellen ist: Internetangebote sind heute schnell und konstengünstig installiert – aber gibt dafür auch eine echte Nachfrage?

  3. Kommentar 3
    Autor-Icon Christian Kramer
    Datums-Icon 9. Mai 2007 um 09:16 Uhr

    Vielen Dank für deinen Beitrag, Jan. Mit dem Forum haben wir zunächst einen Testballon steigen lassen, der bis dato nur den persönlichen Kontakten bekannt ist. Generell ist aber festzustellen, dass sich schon einige Leute registriert haben, um das Geschehen zu beobachten.

    Wir werden zunächst den Ball etwas flacher halten, damit sich daraus kein Strohfeuer entwickelt, dem schnell das Licht wieder ausgehen könnte. Derzeit führen wir intensive Gespräche mit der Stadt und Unternehmern vor Ort. Bereits jetzt haz sich herauskristallisiert, dass die Stimme der wachen Unternehmer lauter werden und sich zu einem Chor formieren.

    Aber auch die Stadt ist durchaus aufgeschlossen Neuerungen gegenüber. Dort ist man noch skeptisch und es verlangt sehr viel Fingerspitzengefühl, denn wir dürfen nicht vergessen, man es immer noch mit Politikern und der Verwaltung zu tun hat, die man im Boot haben sollte. Dazu ist wohl dosierte Überzeugungsarbeit notwendig. Und ohne griffige Maßnahmen, d.h. nur mit Theorie, ist da wenig auszurichten – eine gewisse Pragmatik ist hier ein Baustein.

    Vergessen darf man nicht, dass Standortmarketing komplexer als Produktmarketing ist: Man hat es mit Menschen, Gefühlen, Meinungen und Klischees zu tun – Merkmale, über die ein Produkt nicht verfügt. Das ist es, was die Arbeit „Standortmarketing“ zu einer Sisyphusarbeit macht, die eben Zeit braucht.

    Ich bin optimistisch, denn alle die Reaktionen, die ich in den letzen 3 Monaten sammeln konnte, waren überaus positiv. Sogar Verantwortliche aus Erding und aus dem Landkreis haben sich zu Wort gemeldet, die froh sind, dass sich nun auch in Freising etwas bewegt.

    Ich kann nur an alle Interessierten appellieren: Beteiligt euch bereits im Vorfeld am Forum, damit wir mit der offiziellen Bekanntgabe (inkl. ordentlicher Gestaltung) „gut im Futter“ stehen.

Einen Kommentar schreiben

Kommentar hinterlassen