Aysberg-Blog Weblog einer Internetagentur

Fehlender Widerspruch ist keine Zustimmung

Samstag, 31. Mai 2008 von Jan Kurschewitz
Kein Kommentar

Am 21. Mai haben wir vom Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe ein in Englisch verfasstes E-Mail erhalten, das erstmal nach Spam aussah, der Betreff aber doch unsere Aufmerksamkeit erregte: „To the Members of the World Wide Panorama Project„.

Das Anliegen des ZKM

Das ZKM fragt in dem E-Mail an, ob es unsere Panoramafotos des World-Wide-Panorama-Events (Erklärung s.u.) für ihr nichtkommerzielles Projekt „Globorama“ verwenden darf. So weit so gut.

ZKM: „The project entitled ‚Globorama‘ is a Panorama Screen, measuring 8m in diameter and 2.8m in height. The environment was implemented to display interactive panoramic movies via 6 projectors. The material that can be displayed includes 3D animations and 360 degree video footage. The project explores innovative forms of the representation of satellite images […]. The goal was to enable the users to travel the entire globe by means of a laser pointer. To experience not only a bird’s eye view of the globe […], the researchers and artists developed a prototype of the installation that makes it possible to include panoramic images from the web“.

Nun hat das ZKM herausgefunden, dass die Urheberrechte der Panoramafotos bei den Fotografen liegen. Daher das Massen-E-Mail an alle Teilnehmer. Erst im dreiseitigen Anhang, in dem das Globorama-Projekt beschrieben und beworben wird, findet sich eine Passage, die unseres Erachtens (nicht nur) gegen deutsches Recht verstößt:

ZKM: „Please be informed that we assume your consent, if we do not receive any comment from your side“.

Wohlgemerkt ist das ZKM eine deutsche Institution sogar finanziert vom Bundesland Baden-Württemberg – wie halten die es wohl mit den Urheberrechten der Künstler bei ihren anderen Projekten? Natürlich kann man per angehängtem Dokument seinen Widerspruch einlegen, doch wie viele der Angeschriebenen lesen so ein Mail, wie viele stoßen in dem dreiseitigen PDF-Attachment auf die strittige Passage und wie viele machen sich die Mühe, ihren Widerspruch schriftlich einzureichen? Der Aufruhr im WWP-Yahoo-Diskussionsforum (nur mit Login) ist jedenfalls groß.

Das ZKM rudert zurück

Auf unseren Anruf des im E-Mail genannten Verantwortlichen stellte sich heraus, dass sie wohl auf massive Kritik seitens der angeschriebenen Panoramafotografen gestoßen sind. Am 26. Mai, also fünf Tage später, haben sie ein weiteres E-Mail verschickt und die umstrittene Passage entfernt. Leider ist das Mail in unserem Spam-Filter hängengeblieben…

Also, liebes ZKM: gerade noch die Kurve gekriegt! Immerhin sind auch einzelne Profi‑ und Hobbyfotografen ihrer Urheberrechte bewusst und gehen auf die Barrikaden, wenn eine Institution sich schnell mal ihrer Nutzungsrechte bemächtigen will. Sonst ist es ja oft andersherum: Dass Institutionen und Firmen gerade die Kleinen abmahnen.

Hintergrund: Das World-Wide-Panorama-Projekt

Das World-Wide-Panorama-Projekt ist ein nicht-kommerzielles Projekt der University of California in Berkeley. Viermal jährlich sind Panoramafotografen in der ganzen Welt dazu aufgerufen, zu einem vorgegebenen Thema ihre Panoramen einzureichen. Zu gewinnen gibt es nichts, es zählt das Dabeisein. Auch wir/ich haben mehrfach daran teilgenommen.

WWP: „The World Wide Panorama events are sponsored by the Geography Computing Facility at the University of California Berkeley. This site is hosted by The Geo-Images Project. This is a non-commercial project, done simply to create enthusiasm for VR photography, and provide an outlet for our collective creativity“.

Autor-Icon Jan Kurschewitz | Datums-Icon Samstag, 31. Mai 2008, 10:43 Uhr
Kategorie-Icon Panoramafotografie, Recht
Kommentar-Icon Kommentar schreiben | Trackback einrichten

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie einen!

Einen Kommentar schreiben

Kommentar hinterlassen